Achtermann

Rundwanderung von Braunlage über Königskrug

#-#

Schwierige Anstieg
Der "Schwierige Anstieg"


Achtermann Kuppe 2/08
Achtermann Kuppe 2/08


  • Rundwanderung
  • 13 km vom Braunlage
  • 4 km von Königskrug
  • Höhendiff. 325 m von Braunlage
  • Höhendiff. 185 m von Königskrug
  • Steigung : mäßige
  • Schwierigkeit : einfach bzw. mittel
  • eine Gaststätte

#-#


Die Rundtour (13 km) von Braunlage zum Achtermann führt auf dem Hinweg über Königskrug.
Kurzwanderer fahren mit dem Bus oder PKW nach Königskrug, um nur eine Teilstrecke (4 km) zu wandern.
Die Wanderung beginnen wir im Ortszentrum von Braunlage am Heinrich-Jasper-Platz, gehen die Von-Langen-Str. hoch und am
Sportplatz vorbei, immer gerade aus, unter der Umgehungsstr. (B4) hindurch. Hier an dieser Gabel halten wir uns schräg rechts. Nach ein paar Schritten treffen wir auf den Kaiserweg und biegen rechts, in Richtung Altes Forsthaus und Königskrug, ab. Der Forstweg verläuft eben, bis am Alten Forsthaus die Alte Harzstrasse einmündet. Ab hier steigt der Weg etwas an. Wenn wir das ...Heim erreichen, können wir die 700m bis nach Königskrug entweder auf dem Teerweg weitergehen oder dem links dazu verlaufenden Pfad folgen. Wir erreichen Königskrug und überqueren die B4 zum Parkplatz.

Ab hier gilt die Tourenbeschreibung auch für die Kurzwanderer, die bis hier gefahren sind.

Wir gehen vom Parkplatz an der Gaststätte vorbei, biegen rechts in die "Hauptstrasse" von Königskrug, um gleich wieder links das
Eingangstor zum Nationalpark zu durchschreiten. Nachdem wir 300m auf dem leicht ansteigenden Forstweg zurückgelegt haben, sind zwei Wege zum Achtermann ausgeschildert. Der "schwierige" ist unwesentlich kürzer aber interessanter als der rechts abzweigende Forstweg.
Für den Schwierigen sind Sandalen oder Stadtschuhe gänzlich ungeeignet. Im übrigen sollte man nur bei Schnee, Frost und evt. nach Regen auf den Weg verzichten.
Abgesehen von ein paar Fernsichten ist der einfache Weg recht langweilig.
Wir gehen an der T-Kreuzung also gerade aus, stellen fest, dass wir uns auf dem Milliardenweg befinden und biegen nach 500m rechts ab zum den Schwierigen Aufstieg. Sein wahres Gesicht zeigt er hier noch nicht, aber schon der Einstiegt macht ihn interessant. Es scheint, als müsse man in einem felsigen Flussbett den Berg erklimmen. Der Spass wechselt jedoch bald in einen Wurzel übesäten Waldpfad, der, wie sich später heraustellt, über eine Aufschüttung einzelner aber verkeilter Granitfelsen läuft. Es gibt immer wieder Löcher im Weg denen man ausweichen muss, um nicht stecken zu bleiben oder gar den Fuß zu verstauchen. Noch ca. 100m vor dem Erreichen der Schutzhütte durchqueren wir ein eindrucksvolles Klippentor.
Von der Schutzhütte sind es noch einige große Naturstufen bis wir auf der Kuppe die Fersicht genießen können. Den Brocken im Osten, den Wurmberg und mit viel Glück den Kyffhäuser im Südosten, den Turm des Ravensberges im Südwesten, das Rehbergmassiv im Westen und schließlich die Antennen von Torfhaus im Norden. Sobald die letzte Stufe der Naturtreppe auf dem Rückweg von der Kuppe erreicht ist, befinden sich rechts von uns die sterblichen Überreste, der Stumpf und der abgebrochene Stamm mit einem Höcker, der legendären Kamelfichte.
Nach dem Abstieg folgen wir dem Hauptweg an der Hütte vorbei bis zur gleich folgenden Kreuzung.
Um zum Parkplatz Königskrug zurückzukehren, folgen wir der entsprechenden Ausschilderung nach rechts. Das ist der Einfache Weg.
Für den Weg nach Braunlage überqueren wir die Kreuzung, gehen den steilen Waldweg bergab und umrunden dabei das Quellgebiet der Kleinen Bode. Sobald wir die von rechts kommende Kleine Bode überquert haben, stößt ein ebenfalls von rechts kommender Forstweg von oben zu uns. Wir folgen dem Bach rechtsseitig und lassen die Moosbrücke links liegen. Nach einer rechts-links Kurve, die uns ein Stück von der Bode abgebracht hat, verlassen wir die Kleine Bodestr. nach links in einen Waldweg. Er führt uns über die Steinbrücke der Warmen Bode und zum Großparkplatz zurück. Von hier ist es nur ein kurzer Weg bis zum Ortszentrum.

#-#