Klima

--




Externe Links:

Das Klima im Großraum Harz

Die Angaben beziehen sich alle auf die freien Klimadaten des DWS, die zwischen 1961 und 1990 aufgezeichnet und deren Mittelwerte veröffentlicht wurden.

Die Jahresdurchschnittstemperaturen und die Jahressumme der Niederschläge werden im Harz und sein Vorland durch das Relief und die West-Ost-Streckung bestimmt.
Das Umland des Harzes liegt im flachen Norden auf 200m üNN. Im Süden befindet sich ein hügeliges Relief zwischen 200m üNN und 400m üNN.

Im Westen steigt das Gelände von Norden kommend abrupt zum Oberharz auf über 500m üNN (Clausthal-Zellerfeld) bis hinzu 1141m üNN (Brocken) und fällt im Süden weniger Steil wieder ab.

Im Osten ist der Anstiegt zum Unterharz auf 400m üNN (Harzgerode) geringer. Der Übergang in die südliche und östliche Eben verläuft teilweise unmerklich.

 

 


.
Klima-Diagramm von Braunlage

Klima-Diagramm von Braunlage
Weiter Klima-Diagramme auf der Seite "Grafiken/Diagramme"




 

Region
Höhe / m ü.NN Jahresniederschlag / mm
Jahresdurchschnittstemperatur Ort Bemerkung
Hochharz 700 - 1141 1814 2,9 °C Brocken; 1141m
120 Schneetage
Oberharz 600 - 700
1264 5,9 °C Braunlage; 607m
 
Unterharz 600(w) - 300(o)
552; 800(w) - 600(o) 6,8°C ; 6°C(w) - 8°C(o) Harzgerode; 404m
 
Südharzrand 200 - 300
600 - 700 ; 944
7,2 °C
Bad Sachsa; 333m
 
Vorland Nord
150 - 200
400 - 600 ; 438
8,8 °C
Quedlinburg;123m
 
Vorland Süd 150 - 200 598 8,3 °C
Duderstadt; 180m
 

 

[RVH-1],[DWD]

 

Temperaturen im Jahr

Im nördlichen Harzvorland liegt die Durchschnittswerte der Temperatur auf der Linie Braunschweig-Magdeburg bei einheitlich 8,7°C bis 8,8°C. Im südlichen Harzvorland haben wir ein leichtes West-Ost-Gefälle: 8,8°C in Einbeck, 8,7°C in Göttingen, 8,3°C in Duderstadt, 7,9°C in Erfurth. Der deutsche Mittelwert liegt bei 8,1°C.

Mit diesen Temperatur erreichen wir auch noch die Harzrandorte, wie z.B. Seesen, Bad Harzburg und Gernrode.

In den ca. 350m hoch gelegenen Talorten, wie z.B. Bad Grund oder Bad Lauterberg, fällt die mittlere Temperatur schon auf 7,1°C.

 

Um ein weiteres Grad kälter ist es schließlich im Oberharz auf der Clausthaler Hochfläche (500m üNN bis 560m üNN), dazu zählen hier auch Hahnenklee und Altenau. Die Durchschnittstemperatur beträgt 6,1°C, also mehr als 2°C unter dem Umland. Jenseits der Acker-Bruchberg-Brocken-Linie ist es in den in 600m Höhe liegenden Orten Braunlage und Hohegeiß kaum kälter (6,0°C).

Schierke dagegen liegt zwar nahe an Braunlage und auf gleicher Höhe, dennoch herrscht hier nur eine Durchschnittstemperatur von 5,3°C. Ursache hierfür sind die kalten Luftmassen, die vom Brocken ins südlich gelegen Schierke abfließen.

Die Temperatur auf dem 1141m hohen Brocken betragen im Mittel 2,9°C.


Nach Osten hin verlassen wir über Stiege (496m üNN, 6,4°C) den Oberharz und haben im Unterharz bei Harzgerode (404m üNN) im Schnitt 6,8°C.


Der Harz hebt sich nicht nur im Relief, sondern auch als Kälteinsel, aus seiner Umgebung heraus.

 

 


Niederschläge im Jahr

Im nördlichen und südlichen Harzvorland fällt die relativ geringe Niederschlagsmenge von 600mm im Westen (Braunschweig, Einbeck) auf unter 500mm (Magdeburg, Erfurth). Die Ursache des für das West-Ost-Gefälle ist die zunehmenden Entfernung vom Atlantik. Der deutsche mittlerer Jahresertrag beträgt 800 mm/Jahr.

Die nordwestlichen Harzrandorte (Goslar, Bad Harzburg) erhalten jährlich um die 800mm, die südwestlichen (Seesen, Osterode, Herberg) um 850mm. Östlich der Acker-Bruchberg-Brocken-Linie verringert sich die Niederschlagsmenge sowohl im Norden wie im Süden merklich : um 550 mm im Norden (Wernigerode, Gernrode, Blankenburg) und 620mm (Nordhausen) bis 500mm (Sangerhausen).

In den ca. 350m hoch gelegenen Talorten, wie z.B. Bad Grund oder Bad Lauterberg, steigt die Jahressumme auf Werte zwischen 900mm und 1000m.

 

Auf der Clausthaler Hochfläche mit Altenau und Hahnenklee fallen jährlich 1200mm Niederschlag. Die gleiche Menge finden wir auch östlich der Acker-Bruchberg-Brocken-Linie in den hoch gelegenen Orten Braunlage und Schierke.
Eine der Ursachen für die besonders hohen Niederschläge im Westharz sind Staueffekte, durch die sich die feuchten Westwinde an der Westflanke des Gebirges abregnen.

 

Auf dem Brocken werden 1841mm jährlich gemessen. Damit liegt er an 46ter Stelle bei 4700 Messstellen.

 

Je weiter wir nach Osten in den Unterharz kommen und damit auch an Höhe verlieren, verringert sich die Jahresmenge, bis im Raum um Harzgerode nur noch 600mm gemessen werden.

 

 

Inh. F.