Alexisbad

"Sophienbad" aus "Tadelloeser & Wolff"

Externe Links:


Höhe 325m üNN

Einwohner : 40
Ortsteil von Harzgerode


www.harzgerode.de
stadtinfo@harzgerode.de

Tel.: 039484 / 32421
Fax : 039484 / 32422



  • Ortsteil von Harzgerode
  • im Selketal
  • Bahnhof der Harzer Schmalspurbahn
  • eine der ältesten Siedlungen im Unterharz

[MO]


Lage/Karte



Der Ort gehört zu Harzgerode.

Im Jahre 970 gründete man in der Nähe das Benediktinerkloster Thankmarsfelde (heute Dammersfeld). Als es an die Sale verlegt wurde, blieben einige Mönche und siedelten sich im Tal der Selke an.

Mitte des 18.Jh. war eine neu entdeckte Quelle der Anlass, ein kleines Bad einzurichten. In der Konradsmühle eröffnete man sechs Badestuben. Die Quelle ist längst versiegt. Der Name des Ortes geht auf jenen Herzog Alexius zurück, der das bad gründete.

 

Der heutige Ort Alexisbad wurde 1810 von Fürst Alexius von Anhalt-Bernburg gegründet. Bis heute erhalten ist das ehemalige Teehaus des Fürstens. Der im schönen Selketal liegende Flecken war zuvor bis 1760 vom Bergbau dominiert.
Das älteste deutsche Stahlbad bietet heute 1 Bade- und 2 Trinkquellen.

Umsteigebahnhof der Harzer Schmalspurbahn (HSB) der Strecken von Gernrode, Harzgerode und Hasselfelde mit Dopelausfahrt.

 

Nahe Umgebung

Verlobungsurne, Luisentempel und Köthener Hütte

 

Eine Rundwanderung über 10km führt  von Alexisbad hinüber nach Friedrichsbrunn oder durch das Friedenstal über Erichsburg - ein Raubritternest, das 1346 zerstört wurde -, die Beckstr. und zurück nach Alexisbad.

 

Die auf einem Felsvorsprung weithin sichtbare Verlobungsurne wurde 1845 als typisches Zeichen des Mägdesprunger Eisenkunstgusses aufgestellt. Ihren Namen erhielt sie später aufgrund der vielen eingeritzten weiblichen und männlichen Vornamen.

#-#