Gernrode

--

##-##


Lufturort
Höhe 300m üNN
Einwohner ca. 3900
Landkreis Harz

www.gernrode.de
kontakt@gernrode.de

T.: 039485/354
F.: 039485/354


  • am Fusse des Ramberges
  • Riesenkuckucksuhr
  • Riesenwetterhäuschen
  • Romanische Stiftskirche

( Quelle MO )


Lage/Karte



Gernrode liegt an den bewaldeten Berghängen des nordöstlichen Harzes. Der Name der Kleinstadt wird auf den Markgrafen Gero (Gest. 965) zurückgeführt.

Viele Bauwerke und Schmuckteile aus dem Mittelalter blieben gut erhalten. Dazu gehört auch die ehemalige Stiftskirche St. Cyriakus. Sie ist die einzige, fast unveränderte norddeutsche romanische Basilika (Baubeginn 958). Im Inneren der Kirche befinden sich das 1519 anstelle der alten Grabstätte errichtete gotische Hochgrab Markgraf Geros, ein Taufstein (12.Jh.), verschiedene alte Grabsteine und eine Glocke (1270/90). In der Häuschenstr. 6 befindet sich u.a. der ehemalige Pfarrhof. Ein Balken trägt die Jahreszahl 1559.

 

Schon im 13. Jh. wurde in Gernrode und seiner Umgebung Bergbau betrieben. Bleibergwerke lagen vor allem am Osterberg. Später wurden auch Kobald, Silber,  Kupfer und sogar Gold abgebaut. In der Mitte der 17. Jh. sollen hier mehr als 30 Gruben befahren worden sein.

 

 


 

Eine schöne Wanderung führt von Gernrode über den Osterteich un den Heiligen Teich zu Sternhaus (Gaststätte), von dort weiter bis hinauf nach Mägdesprung. Streckenlänge ca, 6km.

##-##